Schmiedels Quartier – IM VERKAUF

Neubau / Sanierung von einzigartigen Büroflächen in Kitzingen

Rund 3.000 m² Grund und Boden umfasst das Anwesen um SCHMIEDELS QUARTIER und bietet damit ausreichend Platz für ambitionierte Pläne. Noch befindet sich ein Werkstattgebäude mit Nebenräumen auf dem Gelände, das mit Beginn der Baumaßnahmen den neuen Büros, Kanzleien und Praxen weichen wird. So können die 2-teilige denkmalgeschützte Stadtvilla und der moderne Neubau auf gemeinsamem Terrain entstehen. Das große Nutzungspotenzial der Bauwerke wird dem steigenden Bedarf an repräsentativen Praxis-, Büro- und Kanzleiräumen in Kitzingen auf einmalige Weise gerecht. Die aufwändige Sanierung des ehemaligen Bürgermeisterdomizils samt Weinkontor als Denkmal wahrt überdies ein gutes Stück Geschichte – und erweckt sie zeitgemäß zu neuem Leben.

Verkauf / Miete von Büros ab 100 m²

Vielfältiges Raumangebot: Ideal für Praxen, Kanzleien, Agenturen und Gewerbe

Steuervorteile: Erhebliche Fördergelder und Steuerabschreibungen möglich

Sanierte denkmalgeschützte Stadtvilla: Symbiose aus wiedererweckten Original-Elementen und zeitgemäßem Komfort auf neuestem Stand

Moderner Neubau: Stilistisch, technisch und architektonisch auf höchstem Niveau

Überzeugen Sie sich im Detail

Exposé herunterladen

ALTBAU: EIN GROSSARTIGES KLEINOD.

Zunächst einmal ist das einstige Wohnhaus des innovativen Kitzinger Bürgermeisters Andreas Schmiedel noch heute repräsentatives Zeugnis spätklassizistischer Baukunst. Der zweigeschossige Eckbau mit flachgeneigtem Walmdach und Kniestock trägt die Züge toskanischer Vorbilder und spricht eine architektonische Formensprache, die es zu studieren lohnt – und deren Details auch nach der aufwändigen Sanierung viel zu erzählen haben. Das 23 Jahre nach dem Haupthaus erbaute zweigeschossige Weinkontor mit Walmdach greift die spätklassizistische Formensprache auf – dabei verbindet eine Toranlage mit Pfeilern und Terrasse beide Bauten wirkungsvoll miteinander. Beachtlich stellt sich auch die vollständige Unterkellerung des Gebäudes dar, die mit einem etwa 4 m hohen segmentbogigen Tonnengussgewölbe aus Bruchsein gefertigt ist.

So zeigt sich der Innenausbau als Symbiose aus wiedererweckten Original-Elementen und zeitgemäßem Komfort auf neuestem Stand. An Fläche verspricht das Haupthaus verschiedene Nutzungseinheiten auf drei Etagen mit insgesamt etwa 350 m². Das schmalere Weinkontorgebäude bietet eine Einheit über zwei Etagen mit insgesamt etwa 130 m².

 

NEUBAU: SO SPANNEND IST MODERN.

Wer in diesen Zeiten neue Häuser baut, kann stilistisch, technisch und architektonisch auf höchstem Niveau agieren. So wird der Neubau in SCHMIEDELS QUARTIER zu einem herausragenden Zeugnis zeitgenössischer Baukunst, das durch Form und Funktion gleichermaßen lebt. Beste Voraussetzungen für ein Gebäude, das für Praxen, Kanzleien und Agenturen angedacht ist, aber natürlich auch einer Büronutzung offen steht. Schließlich sollen die Menschen hier gerne herkommen. Und mindestens genauso gerne arbeiten und wirken.

So entsteht auf dem Areal der Schmiedelschen Stadtvilla ein moderner, kubusartiger Neubau, der sich in stiller Ästhetik präsentiert. Ausgestattet mit einem zurückhaltenden Walmdach und einer Lochfassade, die durch außenliegende, verschiebbare Verschattungselemente in Bronzeoptik ergänzt wird, setzt das Gebäude in seiner Umgebung einen spannenden Akzent. Dies setzt sich auch im Inneren des Hauses fort. Die exklusive Ausstattung reicht von hochwertigen Böden aus Echtholz-Parkett, Fußbodenheizung mit Einzelraum-Temperaturregelung und Fenster aus Dreischeiben-Wärmeschutzverglasung, bis hin zu zeitgemäßer Technik mit Breitband-Internet, Telefonanschluss und Gegensprechanlage.

STEUERVORTEILE: DENKMAL MIT ZUGEWINN.

Da es sich bei der bestehenden Stadtvilla von SCHMIEDELS QUARTIER um ein eingetragenes Bayerisches Denkmal handelt, können für dieses Projekt erhebliche Fördergelder und Steuerabschreibungen geltend gemacht werden. Wichtig: Sämtliche möglichen Finanzierungshilfen werden nur gewährt, wenn die Maßnahmen VOR der Durchführung mit dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege abgestimmt wurden. Um die steuerlichen Vorteile auch nutzen zu können, wird das Objekt im Ist-Zustand an den neuen Eigentümer verkauft – im Anschluss gehen dann sämtliche Arbeiten bis zur schlüsselfertigen Übergabe durch die Hände der Rosentritt Wohnbau GmbH.

Die Möglichkeiten zur Abschreibung richten sich nach §§ 7i EStG / 1.4 Bemessungsgrundlage.
Weitere Informationen dazu erhalten Sie unter anderem auf www.haufe.de.

 

GESCHICHTE: EIN FUNDAMENT, DAS ZUKUNFT TRÄGT.

Die spätklassizistische Stadtvilla diente im Ursprung als Wohnhaus des Juristen Andreas Schmiedel, der von 1859 bis 1881 als Bürgermeister der Stadt Kitzingen wertvolle Impulse zu deren städtebaulicher Entwicklung, aber auch zu Infrastruktur und Gemeinwesen gab. Man könnte diesen Mann durchaus als Vordenker und Pionier bezeichnen, schließlich lag das Haus, das er mit seiner Familie bewohnte, außerhalb der Stadtmauer und gehörte damit zu den Wegbereitern der Stadterweiterung. Auch der Anschluss Kitzingens an das Eisenbahnnetz sowie wertvolle Meilensteine in der Bildungs-, Kultur- und Wirtschaftsförderung sorgten während Schmiedels Amtszeit für essenzielle Fortschritte und Aufschwung.

Nach seinem Tod im Jahr 1882 wurde das Anwesen von Claudius Bachmann, einem Weinhändler, übernommen, der das Wohnhaus um ein Kontorgebäude erweitern ließ. Die Pläne dazu erstellte der Kitzinger Baumeister Michael Pavel.